Ratgeber: Actioncam unter 100 Euro

my!Camera Ratgeber: günstige Actionkameras

Eine solide Actioncam unter 100 Euro… geht das? Lohnt es sich oder sollte man lieber etwas mehr investieren? Was kann man erwarten und auf welche Features muss in der Regel verzichtet werden? Diese Fragen stellen sich dem durchschnittlichen Actionkamera-Enthusiasten. Dieser Artikel soll Ihnen im Entscheidungsfindungsprozess beratend zur Seite stehen.

Alles, nur keine GoPro…

Vorweg sei gesagt, dass die Marke GoPro allein schon durch das gesetzte, preisliche Intervall vom Wunschzettel gestrichen werden muss. Das bedeutet allerdings nicht zwangsläufig, dass Sie sich von der Qualität einer GoPro-Aufnahme geistig verabschieden werden muss, denn die Riege der kleineren Marken wächst stetig und hat auch qualitativ einiges zu bieten.

Unter 100 Euro werden Sie natürlich nicht die Actionkamera für Verfolgungsszenen der nächsten Kinoproduktion finden, aber für tolle Urlaubsaufnahmen oder die Aufzeichnung der nächsten sportlichen Ereignisse sind diese Actioncam-Modelle mehr als geeignet.

Full HD mit Abstrichen

Damit wären wir auch schon beim ersten und vielleicht auch wichtigsten Kriterium – der Videoqualität. Actionkameras im Preissegment bis 100 Euro bieten zumeist HD Formate von 720p und 1080p. Einige wenige Actioncam Modelle werben auch mit 4K Aufnahmen. Generell sollten sich potentielle Käufer aber in diesem Zusammenhang mehr mit der Bildrate beschäftigen. Diese gibt an, wie viele Bilder die Actioncam pro Sekunde in einem bestimmten Format maximal aufnimmt.

Gängig bei Modellen in dieser Preisklasse sind Bildraten von 30 Bildern pro Sekunde für 1080p-Formate und 60 Bildern pro Sekunde für 720p-Aufnahmen. Actioncams, die unter 100 Euro kosten und mit 4K-Aufnahmen werben, kommen in der Regel meist nur auf 15 Bilder pro Sekunde für diese Format. Das ist insbesondere bei schnellen Aufnahmen mit vielen Bewegungen ein Problem, denn das menschliche Auge fängt im Bereich von 15-17 Bildern pro Sekunde erst an eine Bilderabfolge als flüssige Bewegung wahrzunehmen. 30 und 60 Bilder pro Sekunde sind jedoch völlig in Ordnung. Zum Vergleich – Kinoproduktionen greifen meist auf 25 Bilder pro Sekunde zurück und TV-Aufnahmen werden oft mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen.

Viele Schnittstellen für wenig Geld

In Sachen Schnittstellen haben auch die günstigen Modelle einiges zu bieten. Dazu zählen unter anderem die Verbindung über USB und HDMI. Auch Wifi gehört in den aller meisten Fällen zum Lieferumfang. Dennoch sollte hier genau hingeschaut werden, da es bei manchen Modellen wahlweise gegen Aufpreis angeboten wird  [siehe Bericht DBPower EX4000]. Auf Bluetooth oder sogar GPS muss allerdings unter 100 Euro normalerweise verzichtet werden.

Zubehör und Lieferumfang

Gerade preisgünstige Actioncam Modelle wahrten mit einer großen Zubehörvielfalt und tollen Angeboten hinsichtlich zusätzlicher Komponenten, wie dem dringend empfohlenen zweiten Akku, auf [mehr Zubehör]. Hier lohnt es sich für potentielle Käufer genau hinzuschauen und zu vergleichen. Denn gerade in diesem enge Preisfeld wollen Marken über den Zubehörumfang aus der Masse hervorstechen.

TOP 3 Actioncams unter 100 Euro:
Fazit

Für den nächsten Urlaub reicht eine Investition bis 100 Euro aus, insbesondere, wenn man sich erst einmal mit einer Actioncam vertraut machen möchte. Denn was Gewicht und mögliche Tauchtiefen angeht, können die preiswerten Actionkameras durchaus mit der teuren Konkurrenz mithalten. Auch die Aufnahmezeiten sind weichen nicht signifikant von GoPro Modellen ab. Es lohnt sich also in jedem Fall einen Blick auf Modelle dieser Preiskategorie zu werfen.

Hier finden Sie alle Actioncam Berichte oder klicken sie für den direkten Vergleich hier.